Populismus als soziales Phänomen: Aktuelle Theorien über einen strittigen Gegenstand

Wintersemester 2020/21 Seminar Mittwoch, 16-18 Uhr

Der Begriff »Populismus« ist heute in aller Munde – doch aus sozialwissenschaftlicher Sicht ist alles andere als klar, was genau damit gemeint ist. Im Seminar werden wir die wichtigsten, aktuellen Theorie des Populismus diskutieren und vor allem danach fragen, wie Populismus als soziales (und nicht allein politisches) Phänomen zu verstehen ist: welche sozialen Probleme sprechen Populismen an, welche neuen Denk- und Verhaltensweisen erschaffen sie? Gegen Ende des Seminares werden wir uns zudem ansehen, welche Konsequenzen die unterschiedlichen Theorien des Populismus für den Umgang mit diesem strittigen Sozialphänomen haben.

Lesen Sie unbedingt den Seminarplan, der spätestens Ende Oktober veröffentlicht wird. Darin finden Sie die genaueren (und möglicherweise überarbeiteten) Anforderungen für Leistungsnachweise.

Literatur

Brown, Wendy (2019): In the Ruins of Neoliberalism. The Rise of Antidemocratic Politics in the West. New York: Columbia University Press.

Hochschild, Arlie Russell (2017 [2016]): Fremd in ihrem Land. Eine Reise ins Herz der amerikanischen Rechten. Übersetzt von Ulrike Bischoff. Frankfurt a. M./New York: Campus.

Jörke, Dirk und Veith Selk (2017): Theorien des Populismus zur Einführung. Hamburg: Junius.

Misik, Robert (2019): Die falschen Freunde der einfachen Leute. Berlin: Suhrkamp.

Müller, Jan-Werner (2016): Was ist Populismus? Ein Essay. Berlin: Suhrkamp.

Hark, Sabine und Paula-Irene Villa (Hrsg.) (2015): Anti-Genderismus. Sexualität und Geschlecht als Schauplätze aktueller politischer Auseinandersetzungen. Bielefeld: transcript.

Voraussetzung

Das Seminar richtet sich an Studierende im Master und setzt keine Kenntnisse der behandelten Autor_innen voraus.

Leistungsnachweis

Teilnahmenachweis: aktive Teilnahme (d.h. gründliches Lesen der Texte) sowie zwei Kurzreflexionen zu zwei Texte aus verschiedenen Sitzungen oder eine Kurzreflexion und eine Textpräsentation. Eine Kurzreflexion ist eine Schreibübung, in der Sie sich auf maximal zwei Seiten mit einem der Seminartexte auseinandersetzen. Dabei haben Sie die freie Wahl, welche Aspekte des Textes Sie wie bearbeiten: Sie können die Argumentation rekonstruieren, um ein Gegenargument vorzubringen, einen Begriff problematisieren oder ein aktuelles Ereignis im Lichte des Textes diskutieren. Vermutlich finden Sie noch weitere Möglichkeiten. Wichtig ist, dass Sie einen zusammenhängenden Text schreiben, keine bloßen Stichworte.

Leistungsnachweis: Wie Teilnahmenachweis und Hausarbeit