Michel Foucaults politische Philosophie

Wintersemester 2012/13 Seminarplan BA Politikwissenschaft

Michel Foucault ist unstrittig einer der wichtigsten Denker des 20. Jahrhunderts und seine Schriften wurden vor allem seit der posthumen Veröffentlichung seiner Vorlesungen für politische Analysen fruchtbar gemacht. Aber lässt sich eine politische Philosophie in ihnen finden? Seine Deutung des Zusammenhangs von Politik und Philosophie ist jedenfalls heftig umstritten – weil verschiedene Interpretationen vorgebracht werden, aber auch, weil die Mehrzahl von ihnen im scharfen Kontrast zum »Mainstream« der politischen Philosophie steht.

Im Seminar werden einige der Primärtexte im Zentrum stehen, die zu diesen Kontroversen Anlass geben, doch soll das Seminar zugleich den Einstieg in Foucaults Texte erleichtern. Deshalb werden zunächst die wichtigsten Grundbegriffe – u.a. Wissen und Diskurs, Macht und Gouvernementalität, Subjektivierung und Selbsttechniken – erarbeitet. Erst auf ihrer Grundlage lässt sich die Perspektive rekonstruieren, die Foucault anbietet, um über politische Fragen und Ereignisse nachzudenken. Und erst mit ihrer Hilfe lässt sich fragen, was die politische Philosophie Foucaults, so es sie gibt, sein könnte.

Einführende Literatur

Eribon, Didier 1993 [1989]: Michel Foucault. Eine Biographie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Kelly, Mark G. E. 2009: The Political Philosophy of Michel Foucault. New York/London: Routledge.

Sarasin, Philipp 2008: Michel Foucault zur Einführung. 3. Aufl. Hamburg: Junius.