Das Wappentier des Simplicissimus, gezeichnet von Thomas Theodor Heine
Das Wappentier des Simplicissimus, gezeichnet von Thomas Theodor Heine

Begriffe der Kritik

Begriffe der Kritik

Die Diskussion um verschiedene Begriffe von Kritik ist für die Kritische Theorie wie für die Politische Theorie von zentraler Bedeutung. Mein besonderes Interesse gilt der Frage, welches Wissen die Praktiken der Kritik hervorbringen und wie sie selbst darauf reflektieren. Im Rahmen des deutsch-französischen ANR-DFG-Projekt »Critique Actualité Société« konnte ich diese Fragen in einer Reihe von Vorträgen entwickeln: zu den »Bildern der Kritik«, zur zur Verbindung von Kritik und Emanzipation sowie Beziehung von Kritik und Notwendigkeit. Die darin aufgeworfenen Fragen lauten: Welche Vorstellungen davon, wie wir Kritik praktisch üben, liegen unseren theoretischen Analysen von Kritik zugrunde - welches »Bild« machen wir uns von der Kritik? Was bedeutet es, Kritik als emazipatorische Praktik zu verstehen? Und ist Kritik »notwendig« gegen jede Vorstellung von Notwendigkeit gerichtet, weil sie stets auf die Veränderbarkeit von Verhältnissen zielt, oder ist die Beziehung komplexer?

Veröffentlichungen

Die Funktionen, die die Diagnose eines »postfaktischen Zeitalters« in den politischen, wissenschaftlichen und medialen Kämpfen der Gegenwart spielt, macht Vernunftkritik zu einer aktuellen und notwendigen Aufgabe.

Radical critiques of reason are possible, I argue, if we turn our attention to the practices of criticizing, if we refrain from a sovereign epistemology, and if we pluralize reason without trivializing it.

I argue that the reasons both for the way ‘biopolitics’ stirred Foucault’s readers and for his subsequent abandonment are to be found in the relation between Foucault’s model of critique and the role ‘biopolitics’ plays in it: it names the counter-truths derived from Foucault’s critical diagnosis of the dispositif of sexuality

What is the significance of the fact that ‘responsibility’ now plays such a central role in, for example, work, the welfare state, or the criminal justice system? What happens when individuals are generally expected to think of themselves as ‘responsible’ agents? And what are the consequences of the fact that the philosophical analysis of ‘responsibility’ focuses almost exclusively on conditions of agency that are mostly absent from real life?

Interpretations of Foucault’s critique have not payed full attention to all three of Foucault’s methodological imperatives which he calls nihilism, nominalism and historicism. The article offers such a reading of Foucault’s critique.

After distinguishing three pictures of the activity of critique – measuring, disrupting and emancipating critique – I discuss the theoretical activities these pictures commit critical theorists to.

Ein systematischer und philosophischer Vorschlag, wie Foucault zu lesen ist.

Was bedeutet die steile Karriere von Verantwortung (nicht nur) in der Philosophie, und welchen Preis zahlen wir dafür? Dass große Teile der modernen Philosophie ihr verfallen sind, so die zentrale These, bezahlt diese mit Blindheit für die theoretischen wie praktischen Auswirkungen von Verantwortung. Um sie zu analysieren, muss Verantwortung als diskursiven Operator verstanden werden, dessen Einheit im ambivalenten Selbstverhältnis der Verantwortung Tragenden liegt. Seine praktischen …

Vorträge

Podiumsdiskussion über Vernunftkritik

Basiert auf der Veranstaltung »Vernunftkritik in der kritischen Theorie«.

Amy Allen’s book The End of Progress: Decolonizing the Normative Foundations of Critical Theory returns us to the core of the discontinued yet unfinished debate of the 1980ies and early 1990ies about the relationship between normativity and facticity, reason and power, critique and its normative foundations. I question Allen’s proposed conceptualization of the intertwinement of reason and power and suggest that we must unlearn the paradigm of normativity first.

The task of diagnosing the present explains how Foucault’s critique functions as a philosophical practice, and by making explicit in which ways it emancipates us, it gives us reasons why we might be interested in doing critique like that.

A defense of radical critiques of reason against the champions of “post-critical” thinking and the decriers of “post-truth”.