Foucault, unterrichtend
Foucault, unterrichtend

Michel Foucaults Philosophie

Michel Foucaults Philosophie

Meine Beschäftigung mit Michel Foucaults Philosophie ist hauptsächlich systematisch motiviert: Mich interessiert einerseits, welche besondere Form der (politischen) Philosophie sich aus dem Vorgehen Foucaults destillieren lässt. Ohne seine Methode auf die eine Diskursanalyse, eine »Analytik der Macht« oder eine Untersuchung von Subjektivierungspraktiken reduzieren zu wollen, scheint mir der gemeinsame Kern aller seiner Analysen in seiner methodologischen Perspektive zu liegen, die ich als nihilistisch, nominalistisch und historizistisch rekonstruiere.

Andererseits interessieren mich in besonderer Weise Foucaults Vorschläge zu einer nicht-relativistischen »Geschichte der Wahrheit«, die sich durch alle seine Schriften ziehen.

Weitere Aspekte, mit denen ich mich besonders beschäftigt habe, sind Foucaults Kritikbegriff sowie seine Analyse des Neoliberalismus im Kontext der Gouvernementalitätsvorlesungen.

Veröffentlichungen

I argue that the reasons both for the way ‘biopolitics’ stirred Foucault’s readers and for his subsequent abandonment are to be found in the relation between Foucault’s model of critique and the role ‘biopolitics’ plays in it: it names the counter-truths derived from Foucault’s critical diagnosis of the dispositif of sexuality

Rezension von Mark G. E. Kelly: For Foucault: Against Normative Political Theory. State University of New York Press, 2018. 202 Seiten, $80.00, ISBN 9781438467610.

What is the significance of the fact that ‘responsibility’ now plays such a central role in, for example, work, the welfare state, or the criminal justice system? What happens when individuals are generally expected to think of themselves as ‘responsible’ agents? And what are the consequences of the fact that the philosophical analysis of ‘responsibility’ focuses almost exclusively on conditions of agency that are mostly absent from real life?

Rezension von Michel Foucault: Subjektivität und Wahrheit. Vorlesungen am Collège de France 1980–1981, 414 S., Suhrkamp, Berlin 2016 (franz. 2014) und von Pravu Mazumdar (Hrsg.): Foucault und das Problem der Freiheit, 239 S., Steiner, Stuttgart 2015.

Interpretations of Foucault’s critique have not payed full attention to all three of Foucault’s methodological imperatives which he calls nihilism, nominalism and historicism. The article offers such a reading of Foucault’s critique.

This introduction diagnoses two tendencies among Foucaultian scholars with regard to Michel Foucault’s Discipline and Punish.

Ein systematischer und philosophischer Vorschlag, wie Foucault zu lesen ist.

Was bedeutet die steile Karriere von Verantwortung (nicht nur) in der Philosophie, und welchen Preis zahlen wir dafür? Dass große Teile der modernen Philosophie ihr verfallen sind, so die zentrale These, bezahlt diese mit Blindheit für die theoretischen wie praktischen Auswirkungen von Verantwortung. Um sie zu analysieren, muss Verantwortung als diskursiven Operator verstanden werden, dessen Einheit im ambivalenten Selbstverhältnis der Verantwortung Tragenden liegt. Seine praktischen …

Does truth have a history? Whereas Bernard William denies it and only allows a history of truthfulness, I defend the possibility of a critical history or genealogy of truth. Because a trifling relativistic historicization of truth leads to a paradoxically a-historic and pacifistic conception of truth, one must first establish the methodological concepts with which a genealogy of truth can avoid both problems. Three first steps towards such concepts can be found in some of Michel Foucault’s …

In seinen letzten beiden Vorlesungen untersucht Foucault anhand der historischen Praxis des freimütigen Sprechens auch seine eigenen methodologischen Begriffe. An den aus den antiken Quellen herausgearbeiteten Formen der parrhesia – als demokratischer Politik, als philosophischer Subjektivierungstechnik und als kynischer Kritik – prüft Foucault so zugleich sein eigenes Vorgehen, Philosophie als Politik der Wahrheit zu betreiben.

Der Artikel zeigt, welche konzeptuellen Bedingungen Foucaults Praktikenbegriff erfüllen muss und was für methodologische Konsequenzen sich daraus ergeben.

What constitutes the originality of governmentality as a state analytical framework? We argue that it is the specific kind of ‘unwieldy knowledge’ it produces.

Although the governmentality literature has occasionally acknowledged the importance of the concept of a liberal truth-regime, there has never been a thorough investigation of the role it plays in Foucault’s governmentality lectures. Therefore, this paper begins with an examination of the lectures’ »archaeological dimension« that leads to two claims: First, it shows that the crucial conceptual tool in the lectures is the question about the relation to truth that a particular political …

Vorträge

The task of diagnosing the present explains how Foucault’s critique functions as a philosophical practice, and by making explicit in which ways it emancipates us, it gives us reasons why we might be interested in doing critique like that.

Im Workshop sollen anhand von Foucaults Vorlesungen seine methodologischen Vorschläge diskutiert werden, zu einer anderen Form philosophischer und historischer Forschung zu gelangen.