Out of the Frying Pan into the Fire: The Critique of Law without a Critique of Responsibility (in German)

Abstract

Selbst wenn viele Rechtskritiken die Gewalt des Rechts mindern, ja Strafe abschaffen wollen, schrecken sie davor zurück, Schluss mit “Verantwortung” zu machen, obwohl in dem Begriff vieles jener Gewalt aufgespeichert ist, mit der das Recht Subjekte in Form züchtet.

Date
18 January 2020 11:30 — 12:30
Event
Workshop “Kritische Theorie des Rechts”
Location
Kunstakademie Düsseldorf
Eiskellerstraße 1, Düsseldorf, 40213

The workshop is organized by Daniel Loick und Ludger Schwarte.

Programm

Freitag, 17. Januar 2020

Moderation: Ludger Schwarte

13.00-13.30: Daniel Loick, Ludger Schwarte: Begrüßung und Einführung

13.30-14.30: Bertram Lomfeld: “Eine Grammatik der Kritik? Zur diskursiven (Re)Konstruktion des Rechts”

14.30-15.30: Tilo Wesche: “Die Rechte der Natur”

Moderation: Daniel Loick

16.00-17.00: Marina Martinez Mateo: “Reproduktion und materialistische Gerechtigkeit. Überlegungen zu Brechts Kaukasischem Kreidekreis”

17.00-18.00: Jonas Heller: “Reduktion durch Rechte: Über körper- und personbezogene Kritiken der Menschenrechte”

18.30-19.30: Dirk Setton: “Antigones Recht: Zur Dialektik von Autonomie und Willlkür”

Samstag, 18. Januar 2020

Moderation: Daniel Loick

9.30 – 10.30: Susanne Krasmann: “Architektur der Menschheit. Über das Recht als Be-Wahrer und die Zukunft des Demos”

10:30-11:30: Helena Esther Grass: “Braucht man in der wahrhaft freien Gesellschaft Recht oder reicht Ethik?”

11.30 – 12.30: Frieder Vogelmann: “Vom Regen in die Traufe: Rechtskritik ohne Verantwortungskritik”

Moderation: Ludger Schwarte

14:30-15:30: Felix Trautmann: “Gedankenlos‹ und ›wie von alleine‹. Gesetzestreue, Gehorsam und Anstand als Gegenstand der Rechtskritik”

15:30-16:30: Andrea Kretschmann, tbd

Moderation: Marina Martinez Mateo

17:00-18:00: Eva Deitert: “Abhängigkeiten organisieren”

18:00-19:00: Ludger Schwarte, Daniel Loick: Thesen zur Rechtskritik