Neue Publikationen

Rezension von Romy Jaster und David Lanius (2019): Die Wahrheit schafft sich ab. Wie Fake News Politik machen. Stuttgart: Reclam.

»Post-truth« is a failed concept, both epistemically and politically because its simplification of the relationship between truth and …

Ein Kommentar zum gemeinsame Positionspapier zur »Nachhaltigen Nachwuchsförderung« von DGPhil und GAP.

Die nächsten Vorträge

Der Gebrauch von »Verantwortung« unterliegt einem Wandel, der sich entgegen prominenter Diagnosen weder als »Diffusion« noch als »Individualisierung« begreifen lässt. Vielmehr intensiviert er den Selbstbezug von Verantwortungsträger_innen und die Machtasymmetrien zwischen ihrer Subjektposition und jener der Verantwortungszuschreiber_innen. Der Vortrag diskutiert die Folgen dieses Vorgangs.

How can we govern so that those governed need not fear those governing? And what if the familiar answer of political liberalism, namely “autonomy,” turns out not to meet this criterion?

A workshop on some preliminary chapters from my new book Effective Knowledge. Rethinking a Basic Concept of Political Epistemology.

Seit 250 Jahren antwortet die politische Philosophie auf die Frage, wie so regiert werden kann, dass die Regierten keine Angst vor den Regierenden haben müssen, mit dem Prinzip der Autonomie. ES ist damit als unhintergehbares Lösungsprinzip der politischen Philosophie zur Sackgasse für unsere politische Vorstellungskraft geworden.

Das Programm der Frühjahrstagung der DVPW-Sektion Politische Theorie und Ideengeschichte liegt als Flyer vor.

In der Zeitschrift diskurs ist heute ein Gespräch zwischen Clelia Minnetian, Janosik Herder und mir erschienen, das wir im Frühsomemr …

Im Behemoth. A Journal on Civilisation ist mein Artikel »The Problem of Post-Truth« erschienen. Darin argumentiere ich, dass die …

Wer meinen Vortrag »Mit Unwahrheit kämpfen. Zur Aktualität von Vernunftkritik« im Rahmen der »Frankfurter Positionen 2018/19« verpasst …

In der aktuellen Ausgabe der Literaturzeitschrift metamorphosen zum Thema »Verbrechen« bin ich mit einer kleine Polemik gegen …

Projekte

Wie wirkt Wissen? Welche politische Signifikanz haben epistemologische Fragen und Erkenntnisse? Mein Habilitationsprojekt widmet sich dem Phänomen »wirksamen Wissens«.

Wie lässt sich so regieren, dass die Regierten keine Angst vor den Regierenden haben müssen? Was wäre, wenn die aus der politischen Philosophie vertraute Antwort »Autonomie« nicht ausreicht?

Welche Vorstellungen davon, wie wir Kritik praktisch üben, liegen unseren theoretischen Analysen von Kritik zugrunde? Welches Wissen erzeugen wir mit Kritik? Wie hängen Kritik und Notwendigkeit zusammen?

Die Zeitschrift für philosophische Literatur ist eine begutachtete Open-Access-Zeitschrift für deutschsprachige Besprechungen philosophischer Fachliteratur.

Die Buchreihe Philosophie & Kritik. Beiträge zur politischen Philosophie und Kritischen Theorie erscheint ab 2017 bei Springer VS mit Beiträgen, die sich als politisch engagierte Philosophie verstehen.

An der Philosophie Michel Foucaults interessieren mich aus systematischer Perspektive vor allem seine Methodologie und die daraus resultierende Form der (politischen) Philosophie sowie seine Ansätze zu einer nicht-relativistischen »Geschichte der Wahrheit«.

Dass wir verantwortlich handeln sollen, scheint eine selbstverständliche Norm zu sein, die kaum jemand infrage stellt. Doch das war nicht immer so – noch vor 200 Jahren war »Verantwortung« ein marginaler Rechtsbegriff. Was bedeutet die steile Karriere von Verantwortung für unser Denken und Handeln? Was geschieht, wenn Verantwortung in der Arbeitswelt oder in der Kriminalpolitik zu einem verlangten Selbstverhältnis ohne substanzielle Handlungsmacht wird, während die Philosophie Verantwortung an diese Bedingung knüpft?

Ich unterrichte im Sommersemester 2019 drei Seminare an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und veranstalte zudem ein Kolloquium:

Kolloquium für Kritische Gesellschaftstheorie
Kolloquiumsplan Kolloquium
Gemeinsame Diskussion von Abschlussarbeiten, aktuellen Forschungsprojekten und neuer Literatur im Feld Kritischer Gesellschaftstheorie.
Max Horkheimers Zur Kritik der instrumentellen Vernunft
Seminarplan Seminar
Ein Lektüreseminar zu Max Horkheimers Buch Zur Kritik der instrumentellen Vernunft.
Politik, Geschichte, Philosophie. Michel Foucaults historisch-philosophische Forschungspraxis
Seminarplan Proseminar
Eine Einführung in Michel Foucaults Denken, mit Fokus auf seiner Methode - oder seinen Methoden.
»Ideologie« in der kritischen Theorie
Seminarplan Proseminar
Das Seminar schlägt einen Bogen von den klassischen Texten der Kritischen Theorie von Theodor W. Adorno und Max Horkheimer bis zur aktuellen Diskussion über Ideologiekritik bei Rahel Jaeggi und Sally Haslanger.

Hinweise zu Hausarbeiten

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, sich eine Fragestellung zu überlegen, hilft Ihnen vielleicht der Hausarbeiten-Survival Guide weiter. Darin finden Sie auch Hinweise dazu, wie Sie Ihre Hausarbeiten stilistisch verbessern können. Bei Fragen zu Formalia halten Sie sich gerne an die Hinweise, die etwas Prof. Dr. Tanja Brühl (in diesem Dokument) oder Prof. Dr. Thomas Lemke (in diesem Dokument) zusammengestellt haben.

Kontakt